Reisen und Mee(h)r...
Reisen und Mee(h)r...

Urlaub in Frankreich - ein kurzer Überblick

In Frankreich liegen 10 von 22 Regionen am Meer und die 3427 km lange französische Küstenlandschaft bietet Küsten von rosafarbenem Granit in der Bretagne, großen und wilden Stränden in Aquitanien und kleinen Buchten an der Côte d`Azur.

Hier gibt es Gebirge mit leichtem Gefälle, wie die Vogesen und das Jura, erloschene Vulkane im Zentralmassiv und hohe Bergketten mit den Pyrenäen und den Alpen, darunter der höchste Berg Europas, der Montblanc mit 4810 m.

 

Tipp für Rundfahrten in Frankreich

Eine tolle Idee, um einen Frankreich Urlaub zu planen. Auf der Seite http://www.france-voyage.com/frankreich-rundfahrten/ kann man eine ganz individuelle Rundfahrt zusammenstellen. Man kann die Interessen eingeben, die Dauer des Urlaubs, Ausgangs- und Zielort und den gewünschten Besichtigungsrhythmus. Dann kann man sich die Rundfahrt zusammenstellen, speichern und in Form eines Reisetagebuches herunterladen oder per Email versenden. Auf dem Handy kann man den jeweiligen Standort aufrufen und hat alle touristischen und logistischen Infos parat – am besten gleich ausprobieren…



 

Kurzbeschreibung der Regionen:

 

Nord-Pas-de-Calais

Highlights: Dünen und weitläufige Familienstrände, Klippen, das flämische Barockstädtchen Arras und Lille, die Hauptstadt des französischen Flandern (mit einer Baukultur des 17. Jh. und zugleich moderner Architektur)

 

Picardie

Highlight: die „Baie de Somme“ in der Picardie

Das Mündungsgebiet der Somme gehört seit Mai 2001 zum „Club der schönsten Buchten der Welt“ und steht damit in einer Reihe mit der Bucht von San Francisco oder der Lagune von Venedig.

 

Paris und Ile-de-France

Highlights: Königliche Städte, Parks und Schlösser (Vaux-le-Vicomte, Fontainebleau oder natürlich Versailles), mittelalterliche Städte (wie das als UNESCO-Weltkulturerbe klassifizierte Provins), Abteien, Gartenanlagen, Naturparks, hübsche Reisewege und Ausflugsziele durch schiffbare Wasserwege und zahllose Wälder

Gerade für Reisende in andere Regionen, wie die Bretagne oder die Normandie, eignet sich die Ile-de-France wunderbar für einen Zwischenhalt.

 

Normandie

Highlights: Kreidefelsen bei Etretat und Klippen an der Alabasterküste, kleine Yachthäfen (z.B. Honfleur), malerische Fischerdörfer oder Seebäder an feinem Sandstrand

Ein unvergesslicher Spaziergang bei Ebbe zur Besichtigung der Abtei Mont-Saint-Michel, die auf einer Felseninsel gebaut wurde, ist eine schöne Einleitung, um die normannische Küste zu entdecken.

 

Gut zu wissen: Der „Ze Bus“ ermöglicht es, zu kleinem Preis durch ganz Westfrankreich zu reisen. Von Caen über La Rochelle und Bordeaux nach Biarritz kann man die Strände des Atlantiks auf den Tagestouren kennen lernen. Zwischen Mai und Oktober fährt der „Ze Bus“ zweimal pro Woche. Der Aufenthalt in jeder Stadt kann verlängert werden.

 

Bretagne

Highlights: hunderte von Kilometern lange Küste von Cancale bis Saint-Nazaire  – von den manchmal seltsamen Felsen der Küste des Rosa-Granits bis zu den idyllischen Stränden des Morbihan

Die Bretagne besitzt eine sehr zerklüftete Küstenlinie, die – besonders im Westen – über weite Strecken als Steilküste ausgebildet ist. Am Cap Fréhel, nahe der alten Festung Fort la Latte, ragen die Granitklippen über 70 Meter aus dem Atlantik heraus.

 

Pays de la Loire

Highlights: luxuriöses Badeorte, Badevergnügen für Familien, Surfer und Segler, Halbinsel von Guérande und ihre Salzgärten, verstreut liegende Schlösser und mittelalterliche Städtchen an der Loire,  Fischerhäfen, Austernbänke, Naturpark Grande Brière mit seltenen Vogelarten

 

Centre

Highlights: Loiretal der Schlösser für Besichtigungen, Wanderungen und Fahrradtouren

 

Poitou-Charentes

Highlights: das traditionsreiche La Rochelle, die Inseln Aix und Oleron du Ré für einen Segelurlaub oder einen ruhigen Inselurlaub

Sehenswert: Poitiers und sein Futuroscope – ein Freizeitpark mit futuristischer Architektur rund um das Themenfeld der Bildkommunikation

 

Limousin

Highlight: für Badeurlauber befinden sich mitten in der Natur 1000 ha Wasserfläche – die künstlich angelegten Seen wurden extra für den Tourismus geschaffen mit abgeteilten, eigenen Aktivzonen für Surfer, Angler und Sonnenhungrige

 

Auvergne

Highlighs: Naturpark der Vulkane und viele Schlösser, mittelalterlichen Festungen und Renaissance-Bauten – ideales Gebiet für Wanderer, Radfahrer und auch Reiter

Sehenswert: Vulcania - der europäische Vulkanpark mit der fabelhaften Reise in den Mittelpunkt der Erde (in einem Erdbeben-Simulator).

 

Rhône-Alpes

Highlights: einzigartiges Ski- und Wandergebiet um den Mont Blanc und einzigartiges Kanu- und Kajak-Paradies im Flusstal der Rhône und in den Schluchten der Ardèche

 

Aquitaine

Highlights: 120 km Sandstrand am Atlantik für Badeurlauber und Surfer, an der sogenannten „Silberküste“ riesige Binnenseen, schattenspendende Pinienwälder, ein gut ausgebautes Radwegenetz, die Brandungswellen von Hossegor, Lacanau und Biarritz für Surfprofis aus aller Welt, die Stromschnellen der Pyrenäen für Rafting und Kanu-Kajak

Außergewöhnlich: Die große Düne von Pyla an der Einfahrt zum Becken von Arcachon. Man kann diese Düne, die aus besonders feinem Sand besteht (107 m hoch und 2000 m lang), auch besteigen. Der Blick von dort oben reicht vom Ozean bis zur Kette der Pyrenäen.

 

Midi-Pyrénées

Highlights: Ideales Wandergebiet in der Cirque de Gavarnie und dem Nationalpark der Pyrenäen, aber auch kulturelle Höhepunkte wie die Katharerschlösser (z.B. Montségur), prähistorische Stätten (Grotte von Niaux), Jazzfestival in Marciac

Die schönsten Wege führen über das weltbekannte Pilgerziel Lourdes zur Airbusstadt (A 380) Toulouse, genannt die „rosafarbene Stadt“, die vom berühmten Canal du Midi durchquert wird über mittelalterliche Städte entlang des Jakobsweges: Albi mit seinem Toulouse-Lautrec-Museum, Conques, die Klöster von Moissac und St. Lizier. Das höchste Viadukt der Welt liegt in Millau, gleich nebenan wird Roquefort hergestellt.

Außergewöhnlich: der Gouffre de Padirac, eine 103 m tiefe Schlucht

In der Gemeinde von Padirac, im Quercy auf dem Kalkplateau von Gramat nahe Rocamadour, kann diese natürliche Höhle mit einem Durchmesser von 33 m und einer Höhe von 75 m und mit Blick zum Himmel seit 1898 betreten werden. Man erreicht die unterirdischen Galerien über eine gewaltige Treppe und zwei Aufzüge. Unten fließt der Padirac, ein Zufluss der Dordogne, was den Besuch der Galerien und der Seen mit einem Boot ermöglicht

 

Languedoc-Roussillon

Highlights: die Camargue, der Besuch einer Stierzucht, beindruckende Landschaft mit Flamingos, wilden Pferden und Stieren, 200km langer feinsandiger Strand, malerische Dörfer, Austernzüchter, Salzgärten.

Sehenswert: die Aquäduktbrücke Pont du Gard nahe der Ortschaft Remoulins im Departement Gard. Sie zählt zu den wichtigsten, erhalten gebliebenen römischen Brückenbauwerken der Welt und ist eine der bedeutendsten Sehenswürdigkeiten Südfrankreichs.

 

Provence-Alpes-Côte d’Azur

Highlights: die roten Klippen des Esterel-Gebirges oder die versteckt liegenden Badebuchten im Küstengebirge zwischen Marseille und Cassis (die Calanques), der Grand Canyon Frankreichs (die Verdon-Schlucht - Gorges de Verdon), der Nationalpark des Lubéron (eine Gebirgskette von Kalksteinfelsen), die Provencelandschaft mit ihren Lavendelfeldern (Blütezeit Juni bis Mitte August)

 

Riviera

Highlights: berühmte mondäne Städte an der Riviera (Nizza, Cannes, Menton, Antibes, Mandelieu La Napoule)

Mehr Einsamkeit als in den Städten findet man im Hinterland, wo der Pastis und das Boule-Spiel die Dorfplätze beherrschen. Außerdem bietet der Nationalpark Mercantour viele Möglichkeiten für Wanderfreunde.

 

Korsika

Highlights: Badeurlaub im mediterranen Klima und Abgeschiedenheit im korsischen Hochland.

Außergewöhnlich: die kleine Bahn  „U Trinighellu“: So nennt man hier liebevoll die kleine Bahn, die seit 1888 die Reisenden von Bastia nach Ajaccio bringt. Mit ihren zwei bis drei Wagen durchquert sie gemächlich die Insel und erlaubt in Ruhe die Betrachtung der schönen Landschaft.

 

Burgund

Highlights: die Weinberge des Chablis, die geheimnisvollen Wälder des Morvan, die pittoresken Dörfer und Städte, romanische Abteikirchen, herzögliche Städte, Schlösser mit glasierten Dächern und zauberhafte Dörfer, 1200 km Kanäle und schiffbare Flüsse, ein großes Netz an Fahrradwegen auf den ehemaligen Treidelwegen

Sehenswert: Die mittelalterliche Baustelle von Guédelon - seit etwa 20 Jahren bauen 35 „Arbeiter“ vor den Augen der Vorbeikommenden eine Burg unter Einsatz der Techniken des 13. Jh. mitten im Wald  auf einem Stück Natur, das ihnen zugleich die nötigen Baumaterialien liefert: Wasser, Steine, Erde, Sand, Holz.

 

Franche-Comté

Highlights: waldreichste Region mit 700.000 Hektar Wald, 5.500 km an Flussläufen und zahlreichen Seen (ca. 80) mit Wasserfällen, Quellen und Höhlen, Schlösser und Kirchen, viele Museen bewahren die Symbole der traditionellen Handwerkskunst, das Uhrmacherhandwerk hat hier eine lange Tradition.

 

Elsass

Highlights: im regionalen Naturpark des Bergmassivs der Vogesen die charmanten und gemütlichen Fermes-Auberges mit regionalen Köstlichkeiten und Elsässer Wein genießen, der dschungelartige Rheinwald auf der Insel Rhinau, Parklandschaften und Gärten in der Rheinebene, herrliche Auwälder wie zum Beispiel den Ersteiner Wald, außergewöhnliche Artenvielfalt in der "Kleinen Camargue" im südlichen Elsass.

Sehenswert: Bioscope - Umwelt-Museum in Ungersheim mit vielen Animationen unter freiem Himmel für einen Spaziergang durch die Zeiten und die Weihnachtsmärkte in der gesamten Region

 

Lothringen

Highlights: Architektur und Kunst in Mirecourt, Bar-le-Duc und Epinal , für die Wanderfreunde die Vogesen, den regionalen Naturpark Lothringen und das Naturreservat der Berge und der Torflandschaften von Bitche, beide reichlich mit Seen, Wäldern und grünen Tälern ausgestattet, die Quellen in Contrexéville und Vittel, die Kunst des Geigenbaus, die Spitzenklöppelei, mit Emaille, Fayencen und Kristall verbunden.

Sehenswert: der Jugendstil (Art Nouveau) in Nancy, entstanden unter dem Genie von Emile Gallé. Die Art Nouveau findet sich an allen Straßenecken, besondere Beispiele für diese Kunst sind die Glasfenster an öffentlichen Gebäuden oder traditionellen Brasserien.

 

Champagne-Ardenne

Highlights: Frankreichs blumenreichste Region, insgesamt 35 000 ha Weinberge (ein Besuch in den Champagner-Kellern der Region ist schon fast ein Muss),  Reims und seine Kathedrale Notre-Dame, die Champagner Route mit 5 Touren zu jeweils 5 Winzern auf insgesamt 699 km, der Lac du Der-Chantecoq (mit 4800 ha der größte künstlich angelegte See in ganz Europa)

Sehenswert:  Charleville-Mézières – Das internationales Festival von Marionettentheater ist die größte Veranstaltung dieses Genres weltweit. Alle 3 Jahre treffen sich mehr als 250 Ensembles aus allen 5 Kontinenten während 10 Tagen, um ihre eigenen Kreationen zu präsentieren (August)

 

 

Allgemeine Infos:

 

Touristen-Pässe

Es gibt in vielen Städten sogenannte Touristen-Pässe für 1 bis 3 Tage zu attraktiven Tarifen, die entweder nur den Transport oder auch die Eintrittskosten zu den Museen beinhalten.

Jugendliche aus der EU unter 26 Jahren haben freien Eintritt zu den STAATLICHEN Museen. Außerdem ist der Eintritt (ebenfalls nur zu den staatlichen Museen) an jedem ersten Sonntag im Monat für alle kostenlos.

 

Wandern

Es gibt 180 000 km markierte Wanderwege mit 7 National- und 44 Regionalparks.

Die GR, Grande Randonnée, die Fernwanderwege sind in Weiß und Rot markiert. Der berühmteste ist der 173 km lange GR20 auf Korsika, der für erfahrene Wanderer bestimmt ist.

Die GRP, Grande Randonnée de Pays, sind Hauptwanderwege, die in Gelb und Rot gekennzeichnet sind. Die PR, Promenade et Randonnée, sind Strecken von einer bis sechs Stunden Dauer, für jedermann leicht zu schaffen.

 

Mit dem Fahrrad unterwegs

Außer den Landstraßen verfügen viele ausgebaute Radwege, sogenannte „Véloroutes“ oder „Voies vertes“ über eine gute Beschilderung und sind sehr sicher, denn sie sind frei von Autoverkehr. Von den Stränden des Ozeans zu den grünen Wäldern, über die Ufer der Loire mit den vielen Schlössern oder über die Weinanbaugebiete des Elsass und des Burgunds, kann man Frankreich einmal anders entdecken. Radfahren in den Bergen ist ebenfalls sehr beliebt, v. a. auch durch die berühmten Etappen der Tour de France.

Loire à vélo - 300 km speziell angelegte, sichere und beschilderte Wege durch das Loiretal (Weltkulturerbe der UNESCO) mit insgesamt 800 km Fahrradwege und dazu 300 Rastplätze. Das „Loiretal per Rad“ ist eine Strecke zugeschnitten auf die Bedürfnisse einer Familie. Zwei Regionen, Centre und Loiretal der Schlösser, dazu sechs Departements (Cher, Loiret, Loir-et-Cher, Indre-et-Loire, Maine-et-Loire und Loire-Atlantique) sowie sechs größere Städte (Orléans, Blois, Tours, Saumur, Angers und Nantes) haben sich zusammengetan, um gemeinsam diesen Weg Loire à vélo fertig zu stellen und zu beschildern.

 

Erlebnisse mit dem Mountainbike

Die andere Art, in den Bergen Rad zu fahren, ist Mountainbiken. Hier fährt man auf markierten Wegen (Pfeil mit Farbe je nach Schwierigkeitsgrad) – das Tragen von Helm und Spezialmaterial ist vorgeschrieben. Über 135 Ziele, die man mit dem Mountainbike erreichen kann, werden vom Fahrradverband zugelassen – das bedeutet 46 000 km markierte Wege, für jeden nutzbar.  

 

Im Sommer öffnen immer mehr Bergstationen ihre Lifte für diese Sportart: Personen mit Rad werden ganz bequem bis zu den Bergspitzen hinauf transportiert.

 

 

 

Regionskarte Frankreich
Frankreich Karte.pdf
PDF-Dokument [73.6 KB]

 

Ihre persönliche Reiseberatung:

07554/2783248

Email schreiben



AKTUELLES

03.10.17 Neue Trauerreise nach Mallorca im November

 

27.07.2017 10 Tage NEW YORK – Wanderstiefel, Ballerinas und Bikini im Gepäck

 

24.04.2017 Neue Trauerreise online

 

                         weiteres...

 
Marktplatz Mittelstand - Büro- und Reiseservice Engelmann
Branchenbuch Frickingen boomarank.de
Flaggen
Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Büro- und Reiseservice Engelmann 11/2010